Trainingsende - Ute Elisabeth Mordhorst
15815
post-template-default,single,single-post,postid-15815,single-format-standard,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-12.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 
Aus: Voll das wilde Leben!

Trainingsende

Trainingsende

Trainingsende

Trainingsende

 
Die Läuferinnen waren bereits draußen auf der Aschenbahn. Nur sie hing noch in der Kabine herum. Stress dich nicht, dachte sie. Hat eh keinen Wert. „Los, los, meine Damen!“, hörte sie Carla rufen. „Sabine, Anke und Jana. Quatschen könnt ihr später noch. Zehn Minuten warm-up. Hopp, Hopp!“
 
Wann die Trainerin mich wohl vermisst, dachte sie. Ich hör Carla schon in die Kabine stürzen und mich suchen: Verdammt noch mal, wo steckst du denn? „Miese Trainingsbedingungen heute mal wieder“, murmelte sie. „Kälte, Regen, Wind. Soll Carla die Mädels über die nasse Aschenbahn jagen. Ich bleib dann mal hier. Carla, werde ich sagen. Stopp! Such dir eine andere Co-Trainerin. Ich bin zu alt. Es gibt Jüngere, die machen einen besseren Job. Wir waren ein super Team all die Jahre, werde ich sagen, aber jetzt ist für alle Zeit Ende Gelände.“ „Hopp, hopp!“, hörte sie die Trainerin über den Platz brüllen und näher kommen. „Nu mal nos. Marsch, an die Startblöcke. Jana, hast du die Staffelhölzer?“ Die Kabinentür wurde aufgerissen. „Ach, hier hängst du rum!“, rief die Trainerin und riss sie von der Bank und ehe sie noch protestieren konnte, war sie nach draußen befördert.
 
„Es reicht, Feierabend!“, rief die Stoppuhr und blieb auf der Stelle stehen. Und lief nie mehr. Keine einzige Runde.
 
© Copyright und alle Rechte auf Veröffentlichung bei Ute Elisabeth Mordhorst

Noch keine Kommentare vorhanden …

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag abgeschaltet. Ich freue mich aber auch über persönliche Rückmeldungen (siehe "Kontakt").