Jahreslösung - Ute Elisabeth Mordhorst
16255
post-template-default,single,single-post,postid-16255,single-format-standard,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-12.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 
Gedanken von Ute Elisabeth Mordhorst

Jahreslösung

Jahreslösung

Jahreslösung

Wir suchen Streit. Aber wir suchen den Frieden. Zumindest in unserem Sprachgebrauch ist das so. Heißt das, es gibt nur einen Frieden, den Frieden, aber unendlich viel Streit …bei uns? Wie ist das in anderen Sprachen? Nun suche ich nach Erklärungen, dabei sollte ich doch nach dem Frieden suchen… Ich könnte eine Suchmaschine beauftragen, cherchez la paix. Der Frieden im Netz? Leider fallen mir zuerst die Hasskommentare im Worldwide Web ein. Eine Stimme in mir muckt auf: Der Frieden lässt sich überall finden. Auch im Internet. Im übrigen sollst du keine Ausreden suchen… suche den Frieden! Gegenfrage an die Innere Stimme: Wieso versteckt er sich überhaupt? Ist er schüchtern, oder was? Es wäre für uns alle einfacher, wenn er sich nicht so rar machen würde, wir ihn nicht erst lange suchen müssten. Wenn er einfach da wäre. Überall auf der Welt. Peace! War er jemals dauerhaft hier, ein Dauergast in jeder Seele, auf jedem Kontinent, zu jeder Zeit? Wenn ja, wo ist er geblieben, wer hat ihn sich und uns und anderen ausgetrieben? Schon gut, du Innere Stimme, du hast ja recht, ich soll nicht nach Schuldigen suchen, sondern nach dem Frieden. Hier und heute. Wieso eigentlich ich… Na gut. Dann will ich mal… wieder. Denn es ist ja nicht so, dass ich ihn noch nie gesucht hätte. Ich bin sogar fündig geworden. Immer mal wieder. In der unberührten Natur zum Beispiel, auch in meiner berührten Seele. Oder in verwandten Seelen. Aber das war relativ einfach. Schwieriger war es in der Begegnung mit Andersseienden und Andersdenkenden, mit widrigen Umständen.
Trotzdem habe ich qua Lebenserfahrung etwas herausgefunden, liebe Innere Stimme. Etwas, das nicht nur theoretisch funktioniert, sondern auch praktisch. Und ich will dich daran teilhaben lassen. Aufgemerkt: Den Frieden …suchen, heißt erst einmal suchen, Wege suchen, den Konsens suchen, das Verbindende, den Kompromiss, das Gespräch, die Wahrheit, mich selbst betreffend… Der Frieden ist das Ziel. Den Frieden im Auge behalten. Und kleiner Tipp von mir: wenn du ihn siehst, jage ihm nach. Er hat nämlich nicht ewig Zeit. Sonst ist er weg.

© Copyright und alle Rechte auf Veröffentlichung bei Ute Elisabeth Mordhorst

Noch keine Kommentare vorhanden …

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag abgeschaltet. Ich freue mich aber auch über persönliche Rückmeldungen (siehe "Kontakt").