Lyrik

schreibende_schmal

Zu den Gedichten von Ute Elisabeth Mordhorst

Poesie bedeutet für Ute Elisabeth Mordhorst, hinter scheinbar Alltäglichem die verborgene Wirklichkeit zu entdecken, neuen Welten Worte zu schenken – wofür sie den Mut zu einer völlig neuen Sprache aufbringt. In einigen ihrer Texte finden Worte zueinander, die kein Wörterbuch je in Zusammenhang bringen würde. Es bilden sich neue Wörter, die beim Hören ganz neue, unbekannte Bilder hervorzaubern. Das macht die Magie ihrer Texte aus, die sich weniger über das rationale Verstehen erschließen, als über ein Hören, das offen ist für Unbekanntes. Die Zuhörerin wird belohnt mit dem Eintritt in eine bunte, farbenfrohe, stille und sinnerfüllte Welt hinter dem scheinbar Offensichtlichen, eine Welt, in der die Hoffnung lebendig bleibt, dass unser Leben am Ende oder gerade jetzt! doch viel mehr ist, als wir uns je zu träumen wag(t)en.

Seit 2010 werden die Gedichte von Ute Elisabeth Mordhorst in Publikationen der Verlage Herder, Kreuz, Patmos und Eschbach veröffentlicht, mittlerweile sind an die 300 Einzelbeiträge in vier Monografien und zahlreichen Anthologien zusammengekommen – weitere Publikationen, auch in anderen Verlagen, sind in konkreter Planung.

Eine kleine Auswahl bislang unveröffentlichter Texte finden Sie auf diesen Seiten.